Die Funktionsweise von Gas-Brennwertkesseln




Diagramm: Das Verhältnis von Brennwert und Heizwert verschiedener Erdgase
Diagramm: Das Verhältnis von Brennwert und Heizwert verschiedener Erdgase

 

Gas-Brennwertkessel und Heizwert:

Bei Erdgas liegt der Brennwert um ca. 11% über dem Heizwert und bietet durch den hohen Wasserdampfanteil im Abgas die Voraussetzung für zusätzlichen Wärmegewinn.

Eine weitere Voraussetzung für die optimale Brennwertnutzung ist ein hoher und über die Kesselbelastung konstanter CO2-Gehalt im Abgas. Der hohe CO2-Gehalt gewährleistet einen entsprechend höheren Taupunkt und damit einen größeren Temperaturbereich, in dem die Abgase kondensieren können. Diese Forderung kann mit modernen modulierenden Vormisch-Brennern erreicht werden.


Die Kessel-Rücklauftemperatur:

Diagramm: Rücklauftemperatur und wasserseitiger Wirkungsgrad
Diagramm: Rücklauftemperatur und wasserseitiger Wirkungsgrad

Eine grundsätzliche Forderung für den sinnvollen Einsatz von Brennwertkesseln ist eine möglichst niedrige Kesselrücklauftemperatur. Je kühler das Wasser ist, das zum Kessel zurückfließt, umso höher ist der Wärmerückgewinnungsgrad und desto höher der Brennwertnutzen.


Der ideale Anwendungsbereich:



Diagramm: Die Abhängigkeit der Jahresheizarbeit von der Außenlufttemperatur
Diagramm: Die Abhängigkeit der Jahresheizarbeit von der Außenlufttemperatur

Für die praktische Anwendung ist es wichtig, dass die Heizungsanlage mit niedrigen Rücklauftemperaturen betrieben werden kann. Den idealen Anwendungsbereich bieten Niedertemperatur-Systeme mit Vor-/Rücklauftemperaturen von 40/30°C. Bei dieser Betriebsweise wird während der gesamten Heizperiode ein kondensierender Betrieb erreicht. Aber auch bei Heizwassertemperaturen von 70/50°C werden 100% der Jahresheizarbeit im kondensierenden Bereich erbracht.


Höherer Nutzungsgrad bei Gas-Brennwertkesseln:

Diagramm: Heizungsvor- und Rücklauftemperatur
Diagramm: Heizungsvor- und Rücklauftemperatur

Selbst bei Einsatz eines Brennwertkessels in einer Anlage mit Auslegetemperaturen von 80/60°C wird ein deutlich höherer Nutzungsgrad gegenüber konventionellen Kesseln erreicht. Aufgrund der niedrigen Systemtemperaturen in der Übergangszeit kann der Brennwertkessel noch bei 96% der Jahresheizarbeit im kondensierenden Bereich betrieben werden.


 Hier finden Sie ein Schaubild zum Anschluss von Gas-Brennwertanlagen an das Abgasleitungssystem.

 Hier finden Sie die technischen Informationen zu Gas-Brennwertkesseln.

 Hier finden Sie Schaubilder zur hydraulischen Einbindung von Gas-Brennwertkesseln.




Aktuelles



13.06.13

Die Hitze in den Schatten stellen

dena gibt Tipps für angenehmes Raumklima im Sommer Sonniges Wetter kann im Laufe des Sommers die... [mehr]
13.06.13

Frühjahr ist Pelletzeit! Wer zu spät kommt, den bestraft der Preis

Die EnergieAgentur.NRW empfiehlt: Besser jetzt als später! Die EnergieAgentur.NRW empfiehlt allen... [mehr]
13.06.13

Energiewende braucht effizientere Biokraftstoffe

dena-Untersuchung analysiert Energieverbrauch und Energieträger im Straßenverkehr bis 2025 Im... [mehr]