Peak Oil



Peak Oil - Warum die Heizölpreise weiter steigen werden

 

 

Peak Oil - Warum die Öl- und Gaspreise weiter steigen werden

Nicht nur an den Zapfsäulen erleben wir es Tag für Tag. Auch wer noch mit Öl oder Gas heizt, bekommt den stetigen Preisanstieg fossiler Rohstoffe zu spüren.
Öl und Gas werden unablässig teurer.

Und auch wenn sich der Rohstoffmarkt zwischenzeitlich einmal kurzfristig entspannt, kennen die Preise an den Rohstoffmärkten nur einen Weg: nach oben. Weg von Öl und Gas - natürlich mit heizen³


Die Peak Oil-Theorie

Öl und Gas sind begrenzte Rohstoffe. Wir verheizen im wahrsten Sinne des Wortes endliche Rohstoffe und schädigen damit auch noch erheblich unsere Umwelt.

Der Preis für Öl und Gas wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Und hier liegt das eigentliche Problem und die Erklärung dafür, warum fossile Brennstoffe in Zukunft nur noch teurer werden können.

Denn der Bedarf an Öl und Gas nimmt stetig zu. Insbesondere Schwellenländer wie Indien und China haben einen nahezu unersättlichen Hunger nach diesen Rohstoffen. Es werden aber gleichzeitig immer weniger neue Förderquellen erschlossen, wie die folgende Grafik zeigt:

Weltölproduktion; Quelle: Ludwig-Belkow Systemtechnik GmbH, 2007
Weltölproduktion; Quelle: Ludwig-Belkow Systemtechnik GmbH, 2007


Zur Gratis-Heizkostenberechnung von heizen³

Schon heute versucht die Öl- und Gasindustrie mit immer neueren und teureren Techniken der Erde die kostbaren Rohstoffe zu entlocken. So beispielsweise aus Rohstofflagern weit unter dem Meeresspiegel.

 

Die Erschließung solcher Vorkommen kostet die Erdölindustrie ein Vielfaches dessen, was die Erschließung herkömmlicher Quellen kostet.

 

Diese Kosten müssen die Erdöl- und Gasproduzenten natürlich an die Verbraucher weitergeben. Weg von Öl und Gas - natürlich mit heizen³


Warum müssen die Preise für Öl und Gas zwangsläufig steigen?



  1. Die Nachfrage nach Öl und Gas steigt weltweit immer weiter an.

  2. Gleichzeitig nehmen die Reserven weiter ab, das Angebot am Markt sinkt.

  3. Die Kosten für die Förderung neuer Vorkommen steigen.

Wie lange der weltweite Erdöl- und Erdgasvorrat noch reichen wird, ist umstritten. Positive Szenarien gehen davon aus, dass noch bis 2050 fossile Brennstoffe gefördert werden können. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Förderung auch die Nachfrage befriedigen kann. Klar ist aber schon heute, dass die Fördermengen bei steigender Nachfrage abnehmen werden.

Die sogenannte "Peak Oil"-Theorie baut auf eine Studie der Schweizer Firma Petroconsultants in Genf. Das Unternehmen wird weltweit als führende Quelle für Informationen über die Suche und Produktion von Rohöl angesehen. Selbst Ölkonzerne und Großfirmen stützen sich auf den Petroconsultants-Bericht "World Oil Supply 1930-2050". Weg von Öl und Gas - natürlich mit heizen³

 

Die Erdölproduktion wird zurückgehen

Nach dieser Studie ist davon auszugehen, dass die Spitze der Ölförderung, der sogenannte "Peak Oil" zwischen den Jahren 2000 und 2010 zu erwarten ist. Es ist also absehbar, dass die Schere zwischen Nachfrage und Produktion von Öl und Gas weiter aufklaffen wird.

Darum ist es jetzt an der Zeit, auf alternative Heiztechniken umzusteigen. heizen³ hilft Ihnen dabei! Weg von Öl und Gas - natürlich mit heizen³

 

alternative Heiztechniken - natürlich von heizen³ Erfahren Sie hier mehr über alternative Heiztechniken.

Zum heizen³-Heizkostenrechner Mit dem heizen³-Heizkostenrechner erfahren Sie, wieviel Geld Sie mit einer
         neuen Heizung sparen können.




Aktuelles



13.06.13

Die Hitze in den Schatten stellen

dena gibt Tipps für angenehmes Raumklima im Sommer Sonniges Wetter kann im Laufe des Sommers die... [mehr]
13.06.13

Frühjahr ist Pelletzeit! Wer zu spät kommt, den bestraft der Preis

Die EnergieAgentur.NRW empfiehlt: Besser jetzt als später! Die EnergieAgentur.NRW empfiehlt allen... [mehr]
13.06.13

Energiewende braucht effizientere Biokraftstoffe

dena-Untersuchung analysiert Energieverbrauch und Energieträger im Straßenverkehr bis 2025 Im... [mehr]